Corona-Impfung durch Betriebsärzte/Privatärzte

07.06.2021 |

Betriebsärzte, überbetriebliche Dienste von Betriebsärzten sowie Arztpraxen, die nicht an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmen, können nach der Coronavirus-Impfverordnung (7. Juni 2021) Impf-Leistungen über die Kassenärztlichen Vereinigungen abrechnen. Zuvor bedarf es einer Registrierung bei der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung.

Betriebs- und Privatärzte, die im Bundesland Bremen ihren Sitz haben, müssen sich bei der KV Bremen registrieren und über die KV Bremen abrechnen.
Vertragsärzte, die Mitglied der KV Bremen sind und in ihrer Eigenschaft als Betriebsarzt impfen, rechnen über die Quartalsabrechnung mit der KV Bremen ab. Näheres dazu auf der Themenseite Impfen in Praxen.

 

1.) Registrierung
2.) Abrechnung

 

Registrierung

Betriebsärzte, überbetriebliche Dienste von Betriebsärzten sowie Arztpraxen, die nicht an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmen, müssen sich einmalig registrieren.

Eine Abrechnung über die KV ist nur möglich, sofern Betriebsärzte die Leistungen nicht bereits im Rahmen eines Beschäftigungsverhältnisses in einem Betrieb oder im Rahmen einer Tätigkeit für einen überbetrieblichen Dienst durchführen oder anderweitig im Wege einer Beauftragung durch ein Unternehmen vergütet bekommen.

Für Privatärzte gilt: Eine Bescheinigung des Verbands der privatärztlichen Verrechnungsstellen (PVS) zur Teilnahme an der Impfsurveillance ist dem Registrierungsantrag beizulegen.

Antrag auf Registrierung zur Abrechnung von Leistungen nach der Corona-Impfverordnung (pdf - 227 kB)

Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular mit Unterschrift und Stempel an folgende Adresse:
Kassenärztliche Vereinigung Bremen
Abrechnung/Honorarwesen
Schwachhauser Heerstr. 26/28
28209 Bremen

Nach der Prüfung und Registrierung erhalten Sie per Email alle Informationen, die Sie zur Abrechnung benötigen.

 

Abrechnung

Die Abrechnung der Leistungen erfolgt ohne Personenbezug über eine Datei im CSV-Format, monatlich bis späteszens zum 15. des Folgemonats. Pro Monat ist eine Abrechnungsdatei zu erstellen.

Privatärzte können folgende Leistungen abrechnen:

  • Schutzimpfungen (inkl. Teilnahme an der Impfsurveillance) in Höhe von 20 Euro.
  • Besuch im Rahmen einer Impfung in Höhe von 35 Euro.
  • Besuch einer weiteren Person in derselben sozialen Gemeinschaft oder Einrichtung in Höhe von 15 Euro.
  • Ausschließliche Impfberatung in Höhe von 10 Euro.
  • Ausstellung eines COVID-19-Impfzertifikats für eine Person, die in der eigenen Praxis/durch den Betriebsarzt geimpft wurde (§ 6 Absatz 4 Satz 1 CoronaImpfV) in Höhe von 6 Euro.
  • Ausstellung eines COVID-19-Impfzertifikats für eine Person, die in der eigenen Praxis/durch den Betriebsarzt geimpft wurde – automatisiert mit Hilfe des PVS-Systems (§ 6 Absatz 4 Satz 2 CoronaImpfV) – in Höhe von 2 Euro.
  • Ausstellung eines COVID-19-Impfzertifikats für eine Person, die nicht in der eigenen Praxis/durch einen Betriebsarzt des jeweiligen Betriebs geimpft wurde (§ 6 Absatz 5 Satz 1 CoronaImpfV) in Höhe von 6 Euro.
  • Ausstellung eines COVID-19-Impfzertifikats für die Zweitimpfung einer Person, die nicht in der eigenen Praxis/durch einen Betriebsarzt des jeweiligen Betriebs geimpft wurde, wenn die Praxis/ein Betriebsarzt des jeweiligen Betriebs bereits in unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang (d.h. in demselben Kalendervierteljahr) das Zertifikat der Erstimpfung erstellt hat (§ 6 Absatz 5 Satz 2 CoronaImpfV) in Höhe von 6 Euro.

Betriebsärzte sowie überbetriebliche Dienste von Betriebsärzten können folgende Leistungen abrechnen:

  • Schutzimpfungen (inkl. Teilnahme an der Impfsurveillance) in Höhe von 20 Euro.
  • Ausstellung eines COVID-19-Impfzertifikats für eine Person, die in der eigenen Praxis/durch den Betriebsarzt geimpft wurde (§ 6 Absatz 4 Satz 1 CoronaImpfV) in Höhe von 6 Euro.
  • Ausstellung eines COVID-19-Impfzertifikats für eine Person, die in der eigenen Praxis/durch den Betriebsarzt geimpft wurde – automatisiert mit Hilfe des PVS-Systems (§ 6 Absatz 4 Satz 2 CoronaImpfV) – in Höhe von 2 Euro.
  • Ausstellung eines COVID-19-Impfzertifikats für eine Person, die nicht in der eigenen Praxis/durch einen Betriebsarzt des jeweiligen Betriebs geimpft wurde (§ 6 Absatz 5 Satz 1 CoronaImpfV) in Höhe von 6 Euro.
  • Ausstellung eines COVID-19-Impfzertifikats für die Zweitimpfung einer Person, die nicht in der eigenen Praxis/durch einen Betriebsarzt des jeweiligen Betriebs geimpft wurde, wenn die Praxis/ein Betriebsarzt des jeweiligen Betriebs bereits in unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang (d.h. in demselben Kalendervierteljahr) das Zertifikat der Erstimpfung erstellt hat (§ 6 Absatz 5 Satz 2 CoronaImpfV) in Höhe von 6 Euro.

Die KV Bremen erhebt zur Deckung ihrer Kosten einen Verwaltungskostensatz in Höhe von 2,03 Prozent auf die abgerechnete Gesamtsumme.
 

Informationen für Betriebsärzte:

Handreichung Betriebsärzte zu Impfstoffen und Zubehör (BDA) (pdf - 403 kB)

Rundfax der Apothekerkammer Bremen (pdf - 248 kB)

Versorgung der Betriebsärzte mit COVID-19-Impfstoffen (ABDA) (pdf - 213 kB)

 

Informationen für Privatärzte

Informationen auf der Homepage der PVS: www.pvs.de/privataerzte-impfen-mit