Heilmittelbedarf um Post-COVID-19-Syndrom erweitert

20.07.2021 |

Heilmittelverordnungen beim Post-COVID-19-Syndrom gelten jetzt als besonderer Verordnungsbedarf. Auch die Liste der budgetfreien Langfristfälle wird um weitere Diagnosen erweitert.

Der Post-COVID-19-Zustand wurde zum 1. Juli 2021 in die Diagnoseliste für den besonderen Verordnungsbedarf aufgenommen. Damit wurde dem Mehrbedarf an Maßnahmen der Physiotherapie (WS/AT) und Ergotherapie (SB1/PS2/PS3) begegnet. Entsprechende Verordnungskosten werden damit im Falle einer Wirtschaftlichkeitsprüfung nicht mehr angerechnet. Bei der Verordnung auf Muster 13 ist dementsprechend darauf zu achten,  den ICD-10-Code U09.9 zu verwenden.

Somit können die Folgen der häufig beschriebenen Fatigue-Symptomatik, beispielsweise eine anhaltende Dyspnoe, eine allgemeine Störung der Muskelfunktion oder auch die Schädigung mentaler Funktionen, bedarfsgerecht behandelt werden.

Die Kosten für anerkannte Langfristfälle werden von vornherein nicht in das Heilmittel-Budget der Praxis eingerechnet. Ab 01.07.2021 wird die Diagnoseliste zum langfristigen Heilmittelbedarf wie folgt erweitert (Kurzübersicht):  

  • G61.0 Guillain-Barre-Syndrom  
  • G91.2- Normaldruckhydrozephalus  
  • Q79.6 Ehlers-Danlos Syndrom  
  • Q78.0 Osteogenesis imperfecta  
  • Q87.2 Angeborene Fehlbildungssyndrome mit vorwiegender Beteiligung der Extremitäten  
  • T20.3- ff Verbrennungen oder Verätzungen 3. Grades  
  • M36.2 Arthropathia haemophilica

Die konkreten ICD-10, Hinweise und Diagnosegruppen finden Sie in der Anlage 2 zur Heilmittel-Richtlinie, im Internet unter www.g-ba.de Ebenfalls zum 1. Juli 2021 gibt es Verbesserungen für Patienten mit Ergotherapie-Bedarf. Im Heilmittelkatalog werden die verordnungsfähigen Höchstmengen je Verordnung für folgende Diagnosegruppen von 10 auf 20 erweitert:  

  • PS2 Neurotische, Belastungs-, somatoforme und Persönlichkeitsstörungen  
  • PS3 Wahnhafte und affektive Störungen/ Abhängigkeitserkrankungen, Schizophrenie, schizotype und wahnhafte Störungen

Die Praxisverwaltungssysteme werden zum Stichtag entsprechend angepasst. Die Übersichten und Listen auf der Homepage der KV Bremen wurden entsprechend aktualisiert. Weitere Informationen auf unserer Homepage unter www.kvhb.de/heilmittel