Online-Praxisbörse:So verfasse ich ein aussagekräftiges Inserat

11.06.2021 |

Mit Online-Anzeigenbörsen für die Suche nach Praxisnachfolgern, Vertretungen oder Angestellten wird die Schaltung von Inseraten immer einfacher und flexibler. Um dabei Aufmerksamkeit zu erlangen, kommt es auf die richtige Strategie an.

Einen Nachfolger oder eine Urlaubsvertretung in Online-Börsen zu finden ist durch die fortschreitende Digitalisierung zur gängigen Routine geworden. Auch vor Ärzten und Psychotherapeuten macht dieser Umstand keinen Halt. Sie stehen nun vermehrt vor der Frage, wie Sie die perfekte digitale Anzeige gestalten, um relevante Zuschriften zu erhalten. Was gilt es zu beachten, und wie machen Sie am besten auf sich und Ihr Gesuch aufmerksam?

Der Titel entscheidet über den Erfolg Ihres Inserats

Der Titel gilt als das Herzstück einer jeden Online-Anzeige. Er ist das, was Interessenten als Erstes ins Auge springt und im besten Fall Aufmerksamkeit erregt. Der Anzeigentitel entscheidet darüber, ob Interessenten die Anzeige anklicken oder nicht. Achten Sie deshalb darauf, dass er präzise formuliert ist und bereits alle Kerninformationen enthält. Sorgen Sie dafür, dass er nicht austauschbar klingt und Sie Attribute, die Ihre Praxis besonders machen, aufführen. Vermeiden Sie kurze Standardfloskeln wie „Nachfolger gesucht“ oder „Wir suchen eine Urlaubsvertretung“. Liefern Sie genügend Details und nehmen Sie relevante Praxisinformationen mit in den Titel auf. Ein Suchinserat könnte wie folgt aussehen:   

Zentral gelegene Hautarztpraxis in Bremen Ostertor sucht Urlaubsvertretung vom 01.08.-15.08.2021 (Schwerpunkt Laser-Therapie)

Durch die Nennung aller relevanten Daten wie Fachrichtung, Ort, Zeitraum und Spezialisierung können Interessenten bereits anhand des Titels die Bedeutsamkeit der Anzeige für sich ausloten. Wenn es die Praxisbörse erlaubt, können Sie auch in GROSSBUCHSTABEN schreiben oder am Anfang und am Ende Ihres Titels z.B. „++“ hinzufügen. Dies lässt Sie aus der Masse an Online-Inseraten hervorstechen. Übertreiben Sie es jedoch nicht.

Die Beschreibung trennt die Spreu vom Weizen

Ein markanter Titel hat die Aufmerksamkeit im Idealfall bereits auf Ihre Anzeige gezogen und Interesse geweckt, mehr zu erfahren. Nun gilt es in der Anzeigenbeschreibung alle offenen Fragen der Leser zu beantworten. Klassischerweise sind das die 5 W-Fragen: „Wer, Wie, Wo, Was und Warum?“. Präzise Antworten darauf liefern Praxisnachfolgern oder Urlaubsvertretungen die Informationen, die sie benötigen, um herauszufinden, ob es sich überhaupt lohnt, eine Bewerbung zu verfassen. Wenn zu viele Fragen offenbleiben, werden Sie entweder keine oder nur wenig passgenaue Zuschriften erhalten. Achten Sie jedoch darauf, keine vertraulichen Praxisinterna preiszugeben. Diese sind besser in einem persönlichen Gespräch aufgehoben.

Eine Anzeige gilt dann als gelungen, wenn sie die richtige Zielgruppe durch Attraktivität, Aussagekraft und ohne sprachliche Umwege erreicht. Daher sollten Sie in der Anzeigenbeschreibung auf Prägnanz achten und zeilenfüllende Floskeln vermeiden. Unterteilen Sie den Text in kleine Absätze und versehen Sie ihn mit Zwischenüberschriften. Das erleichtert das Lesen – vor allem an Mobilgeräten.

Selbstverständlich ist die sprachliche Korrektheit der Anzeige unerlässlich und fällt bei Nichtbeachtung negativ auf den Anzeigenersteller zurück. Bitten Sie jemanden, das Inserat vor Veröffentlichung gegenzulesen. Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.

Geben Sie bei den Kontaktdaten wie Telefonnummer und E-Mail-Adresse auch gleich eine Kontaktperson an. Es ist schön zu wissen, bei wem man sich meldet oder an wen die Bewerbung gerichtet ist.

Vollständig ausgefüllte Informationsfelder erleichtern das Finden Ihrer Anzeige

Auf den Anzeigentext folgen in einer Vielzahl der Online-Praxisbörsen mehrere Dropdown-Menüs, in denen Sie Fachrichtungen, Schwerpunkte und andere Zusatzinformationen auswählen können. Füllen Sie auch freiwillige Felder aus, um die Sichtbarkeit Ihrer Anzeige zu erhöhen.

In einigen Praxisbörsen ist der Typ des Inserates aus-wählbar. Oftmals wird hier unterschieden zwischen Unter-punkten wie Mitarbeitern, Vertretungen, Weiterbildungen, Übergaben und Kooperationen. Die Auswahl entscheidet darüber, in welcher Kategorie Ihre Anzeige veröffentlicht wird und ist somit von essenzieller Bedeutung für die Positionierung innerhalb der Praxisbörse. Wählen Sie hier mit Bedacht und lassen Sie diesen Punkt in keinem Fall offen oder zu vage positioniert. Ein Gesuch für eine Urlaubsvertretung sollte in jedem Fall in der Kategorie „Praxisvertretung“ zu finden sein und nicht in Kategorien wie „Allgemeines“ oder „Verschiedenes“ verloren gehen.

Fazit

Gesuche in Praxis-Onlinebörsen sind heutzutage der Weg zu Urlaubsvertretungen, Praxisnachfolgern und neuem Praxispersonal. Eine gelungene Anzeige entscheidet nicht nur über die Qualität und Quantität der Interessenten, sondern auch über die Außenwirkung des inserierenden Arztes und seiner Praxis.

Ein ansprechender, ins Auge springender Anzeigentitel, eine aussagekräftige und gut strukturierte Beschreibung, die keine Fragen offenlässt, sowie korrekt und vollständig ausgefüllte Informationsfelder bringen Ihnen die gewünschten Zuschriften. Ob Sie Ihre Inserate selbst schreiben oder diese Aufgabe an die Agentur Ihres Vertrauens abgeben, bleibt natürlich Ihnen überlassen. Wie immer gilt: Verbiegen Sie sich nicht und bleiben Sie authentisch.

zusammengestellt von Friederike Wiegand | Weisskonzept  OG Die Agentur für den Gesundheitsmarkt